DER SCHWARZE FLUCH

PROLOG Nur langsam holte mich der noch sehr frische Morgen aus meinen wirren Träumen. Durch von der ersten Helligkeit geblendete Augen erkannte ich das raue Fell meines treuen Gefährten Bram. In wachsamen Halbschlaf hatte er die Nacht neben meinem Lager verbracht, stets bereit ungebetene Besucher zu vertreiben. Langsam erhob ich mich, die Geschehnisse der letzten […]